Dominik Petzold nicht zu schlagen

Die hsb Mehrkämpfer Dominik Petzold und Phillip Kelterer waren die herausragenden Leichtathleten des Landkreises bei den Baden Württembergischen Meisterschaften im Sindelfinger Glaspalast.

In einem spannenden Wettkampf setzte sich Petzold knapp mit übersprungenen 1,91 Meter im Hochsprung gegen seine beiden besten Konkurrenten durch, die am Ende 1,88 Meter übersprangen und gewann den Wettbewerb. Die erzielte Leistung bedeutet aktuell Platz 5. in der deutschen Hallenrangliste seiner Altersklasse und lässt auf weitere Erfolge hoffen.

Mit Platz 8. im Weitsprung (6,17 Meter) und einer sehr guten Leistung in der 4x200 Meter Staffel der LG Staufen in der Besetzung Pascal Seitz, Lukas Nagel, Marlon Krech und Dominik Petzold  die in 1:36,71 Minuten den vierten Platz erreichte, krönte der Mehrkämpfer seine Leistung am Wochenende. "Dominik hat einmal mehr seine Vielseitig bewiesen, er gehört inzwischen auch über 200 Meter zu den 30 besten Athleten seines Alters in Deutschland", so sein Trainer Valerij Wolf.

Das hsb Multitalent Phillip Kelterer, der dem Mehrkampfkader des Württembergischen Sportbundes angehört, verbesserte sich gleich um 8 Sekunden auf 2:16,51 Sekunden und konnte sich am Ende über Platz 2 freuen. „Für einen Mehrkämpfer ist dies eine ganz ausgezeichnete Leistung", so sein Stützpunkttrainer aus Stuttgart. Weil er in der vergangenen Woche an einer Infektion litt, wurde er von den Trainern nicht in der Staffel eingesetzt.

Die 4x100 Meter Staffel der LG Staufen konnte sich in der Besetzung Mike Schmuck, Nicolas Kurz, Marco Kuhn und Jonathan Seitz am Ende in 51,74 Sekunden über einen sehr guten 5. Platz freuen. Mit Phillip Kelterer wäre sicher ein Podestplatz möglich gewesen.

Die LG Brenztal stellte einmal mehr unter Beweis, welche hervorragenden Athletinnen sie im Mittelstreckenbereich ausgebildet hat. Antje Alt zeigte in der Klasse U18 über 1.500 Meter ein bravouröses Rennen und konnte sich gegen starke Konkurrenz durchsetzten und erkämpfte sich in 5:20,84 Minuten den 5.Platz. Den Erfolg komplettierten Annika Renner mit 2:32, 95 Minuten (Platz 9.) und Sarah Werner mit Rang 13 in einer Zeit von 2:44,57 Minuten im 800 Meter Rennen der 15-jährigem. Charlotte Behrmünder zeigte über 800 Meter in einer Zeit von 2:55,45 Minuten in ihrer Altersklasse und erreichte in der Endabrechnung Platz 14.

Für einen echten Hammer sorgte dann noch der Sohn des ehemaligen Heidenheimer Weltklassesprinters, Markus Skupin-Alfa. Der 16jährige Milo Skupin-Alfa, der für die LG Offenburg startet, sorgte in der Alterklasse der unter 18 jährigem für eine neue Deutsche Hallenbestleistung im Jahr 2015. In 6,95 Sekunden über 60 Meter deklassierte er die Konkurrenz.