SG Hofen/Hüttlingen – hsb

Spielbericht 17.10.2015:

SG Hofen/Hüttlingen – hsb 24:23 (12:14)

hsb wird für die beste Saisonleistung nicht belohnt

Die wohl schwierigste Auswärtshürde dieser Saison galt es für die hsb-Handballer am Samstag in Wasseralfingen zu meistern. Dort traf das Team von Günther Sauer auf den Top-Favoriten, die SG Hofen/Hüttlingen. Der hsb startete jedoch ohne jeglichen Respekt in die Begegnung. Die Abwehr incl. des in der ersten Halbzeit überragend haltenden Torhüter Bosch arbeitet sehr gut und die Hausherren bekamen kaum einfache Würfe. Der hsb seinerseits spielte sehr überlegt und die Chancen wurden großteils sehr konsequent genutzt. Nach 12 Minuten stand es 2:7 für den hsb und der Favorit aus Hofen hatte bis dahin lediglich ein Feldtor erzielt. Von den 3 den Hausherren zugestandenen 7-Metern hatte Torhüter Bosch 2 entschärft und die Gastgeber wurden zur ersten Auszeit gezwungen. Hofen kam danach etwas besser in die Zweikämpfe und die Heidenheimer hatten es nun schwerer zu Torerfolgen zu kommen. Beim 6:10 lagen die Gäste immer noch mit 4 Treffern in Front und erst in den letzten 5 Minuten vor der Halbzeit schafften es die Hausherren, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Beim Halbzeitstand von 12:14 wurden die Seiten gewechselt.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte machte die SG nun viel Druck auf die hsb-Defensive und daraus resultierten dann auch 3 Zeitstrafen gegen die Gäste. Diese Überzahlsituationen nützten die Aalener Vorstädter sehr konsequent und nach 44 gespielten Minuten gingen sie erstmals nach dem 1:0 wieder mit 19:18 in Front. Die Heidenheimer kämpften jedoch mit großem Engagement und der in der 45. Minute eingewechselte Torhüter Matze Kost machte eine Reihe von sehr guten Einwurfmöglichkeiten der Hofener zunichte. So verkürzten die hsb-ler und beim 22:22 war, 7 Minuten vor Ende, wieder alles offen. Beiden Mannschaften merkte man nun an, dass der hohe Aufwand, den beide Seiten betrieben hatten, an den Kräften gezehrt hatte und die Qualität der Abschlüsse nahm ab. Der beste Heidenheimer Werfer an diesem Tag, Tim „Ujah" Baur, brachte Heidenheim wieder in Front, doch Hofen glich postwendend aus und der hsb wurde auch noch mit einer 2-Minuten-Strafe bedacht. Die Hausherren nutzten die Überzahl wieder einmal aus und legten beim 24:23 vor. 90 Sekunden vor dem Ende bekam der Hofener Röhrer seine dritte Zeitstrafe und musste mit „rot" vom Feld. Die Heidenheimer spielten geduldig und brachten dann ihren Kreisläufer Hug in Position. Dieser wurde dann frei im Wurf sehr hart von hinten angegangen. Während alle auf den fälligen 7-Meter-Pfiff warteten und der Hofener Trainer schon Anweisungen für die dann fällige 4:6 Unterzahl gab, entschieden die sehr unsicheren Schiedsrichter nach längerer Diskussion auf „ Kreis" und verzichteten auf die ganz klare Zeitstrafe. Hofen spielte die restlichen 60 Sekunden fast von der Uhr und der hsb kam erst 15 Sekunden vor Ende wieder in Ballbesitz. Diese Zeit reichte dann nicht mehr um den hochverdienten Ausgleich zu machen.

Die SG Hofen/Hüttlingen konnte so den sehr glücklichen 24:23 Sieg über die Zeit retten und der hsb sah sich um den verdienten Auswärtspunkt gebracht.

Die gute Nachricht für den hsb ist jedoch, dass die in diesem Spiel gezeigte Leistung sicher ausreicht, um gegen die allermeisten Gegner in dieser Liga zu gewinnen. Es gilt nun diese Form zu konservieren und die nächsten Spiele erfolgreich zu gestalten.

M. Bosch, W. Halsner 1, A. Sabouni, T. Baur 1, T. „Ujah" Baur 8, T. Stegmeier 1, K. Mpouras, E. Marker 3, M. Hug 2, F. Biebl 3, T. Uhl 3, V. Fres 1

Zuschauer: 300