hsb - TSG Schnaitheim

Spielbericht 26.09.2015:

hsb – TSG Schnaitheim 30:28 (15:13)

hsb sichert sich den Sieg im lange umkämpften Stadtderby gegen die TSG Schnaitheim

Das Stadtderby bot alles, was man sich von einem Handballspiel wünscht. Eine tolle Kulisse mit mehr als 800 Zuschauern, 2 hoch motivierte Mannschaften, die sich nichts schenkten und ein enges Spiel, das bis kurz vor Schluss auf Messers Schneide stand.

Die Heidenheimer, die bereits in der Vorwoche ihre erste Partie absolviert hatten kamen etwas besser in die Begegnung, als die Gäste aus Schnaitheim, die erstmals in dieser Saison antreten mussten. Marcel Hug erzielte die Führung für die Hausherren und nach dem schnellen Ausgleich ging Flo Biebl im nächsten Angriff mit Volldampf in die Nahtstelle der Abwehr. Allerdings wurde er sehr hart angegangen, so dass schon nach nur 62 gespielten Sekunden die erste gelbe Karte ausgesprochen wurde. Den fälligen 7-Meter vergaben die Heidenheimer jedoch. Dennoch gingen die Hausherren in der Folge mit 4:2 in Front und die Gäste schienen einigermaßen überrascht zu sein, dass der hsb das Tempospiel der TSG mitging. Die Tore fielen in schneller Folge und nach dem zwischenzeitlichen 6:4 für den hsb glichen die Gäste wieder auf 6:6 aus. Zu diesem Zeitpunkt ahnte niemand in der Halle, dass es den favourisierten Gästen in dieser Begegnung nicht ein einziges Mal gelingen sollte, in Führung zu gehen. Beim hsb dominierten in dieser Phase vor allem Tobias Uhl und Tim Baur, während von Seiten der TSG offensiv vor allem Patrick Chaudari Aktzente setzte. Allerdings hatten die Hausherren auf der Torwartposition eindeutige Vorteile, da Markus Bosch seine Gegenüber deutlich ausstach. So setzte sich der hsb nach dem zwischenzeitlichen 8:8 auf 11:8 ab und hätte evtl. schon in dieser Phase vorentscheidend wegziehen können, wenn nicht doch einige Torchancen fahrlässig ausgelassen worden wären. Das Spielgeschehen wogte in dieser Phase hin und her und beide Teams streuten auch einige technische Fehler ein, was angesichts des hohen Tempos allerdings auch nicht verwunderte. Eddy Marker und Tobias Uhl brachten die Hausherren dann beim 14:9 erstmals mit 5 Toren in Führung, aber die Gäste fighteten verbissen und vor allem Patrick Chaudari sorgte dafür, dass die TSG zur Halbzeit nur mit 15:13 zurücklag.

Die Zuschauer beider Lager konnten mit den bis dahin gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein, denn beide Teams boten ein sehr gutes Bezirksliganiveau und kämpften verbissen um jeden Treffer. Dies setzte sich in den zweiten 30 Minuten unverändert fort und da beide Mannschaften versuchten weiterhin das Tempo hoch zu halten, kam es kaum zu Verschaufpausen. Bis zum 18:15 hielt der hsb seinen Vorsprung, mußte dann aber nach einer Zeitstrafe gegen Marcel Hug, in der die TSG zwei schnelle Tore machte, das 18:18 hinnehmen. Als dann auch noch Tobias Uhl eine Zeitstrafe bekam, war die Chance für die TSG da, erstmals in Überzahl in Führung zu gehen. Es kam jedoch ganz anders. 2 Tore setzte der hsb in Unterzahl und ging wieder mit 20:18 in Front. Verantwortlich hierfür war in erster Linie Marcel Hug, der ganz stark aufspielte und wichtige Akzente setzte. Für die TSG übernahm nun vermehrt der Ex-hsbler Oliver Aeugle die Verantwortung sorgte dafür, dass die Gäste das Spiel zunächst offen hielten. Beim 23:23 in der 48 igsten Minute glichen die Schnaitheimer das letztemal aus, mußten dann jedoch abreißen lassen und Marcel Hug und Tim Baur brachten die Hausherren aus dem Rückraum mit 26:23 in Führung. Trainer Mühlberger versuchte nun den Lauf des hsb mit einer Auszeit zu unterbrechen. Doch dies war vergebens. Tobias Uhl erhöhte 7 Minuten vor Ende mit seinem sechsten Treffer zum 27:23, um dann den Anschlusstreffer von Steffen Sturm mit Tor Nummer 7 zu beantworten. In der 55 igsten Spielminute musste er dann für 2 Minuten vom Feld und die TSG bekam zudem einen 7 Meter zugesprochen. Chaudari scheiterte jedoch am eingewechselten Matze Kost und der hsb erhöhte in Unterzahl durch Victor Fres auf 29:24. Damit war mehr als eine Vorentscheidung gefallen, obwohl die Gäste verbissen weiterkämpften und die Überzahl diesmal zu 3 Treffern nützen. 1 Minute 30 vor Ende nahm Coach Sauer beim Stand von 29:27 dann seine Auszeit und rief sein Team zur Ordnung. Der überragende Tobias Uhl nahm sich dies zu Herzen und sorgte mit seinem achten Rückraumkracher für die Entscheidung. Das 30:28 der Gäste war dann nur noch Ergebniskosmetik und die hsb Fans feierten nach dem Schlusspfiff lauthals den „Derbysieg".

Trainer Sauer sprach nach dem Spielende von einem verdienten Sieg, denn schließlich lag sein Team über 60 Minuten nicht ein einziges Mal in Rückstand und zeigte sowohl spielerisch, als auch kämpferisch eine sehr starke Leistung. Ein ausdrückliches Lob sprach er auch dem Heidenheimer Publikum aus, das das Team phantastisch unterstützt hatte und den zahlreichen Anhängern der Gäste lautstark Paroli bot.

Apropos Publikum. Trotz der umkämpften Begegnung und der gesunden Rivalität zwischen beiden Fan-Lagern kam es zu keinerlei Zwischenfällen in der Halle und auch die beiden Unparteiischen aus Leinfelden und Vaihingen konstatierten, dass sie so eine tolle Atmosphäre und Zuschauerkulisse in der Bezirksliga in ihrer langen Karriere noch nie erlebt haben.

M. Bosch, W. Halsner, A. Sabouni, T. Baur 7, T. „Ujah" Baur 2, K. Mpouras, J. Köberer, E. Marker 3, F. Biebl 1, T. Uhl 8, V. Fres 3, M. Kost, M. Hug 6