hsb - HSG Winzingen/Wißg.

hsb - HSG Winzingen/Wißgoldingen 27:23 (14:12)

hsb trotz unkonzentrierter Leistung mit Heimsieg gegen den Tabellennachbarn

Die enorme Bedeutung dieser Begegnung war ganz klar. Die Heidenheimer standen mit 6:10 Punkten gerade einen Tabellenplatz vor den Gästen, die mit 6:12 Punkten bereits ein Spiel mehr bestritten hatten. Alles andere als ein Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten um den Nicht-Abstieg wäre für den hsb zu wenig gewesen. Diese Ausgangslage schien die Heidenheimer zu hemmen, denn das Team konnte in keiner Phase der Begegnung an die guten Leistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen. Die Abwehr agierte über die gesamten 60 Minuten hinweg ohne die letzte Konsequenz und im Angriff wurden eine Vielzahl von technischen Fehlern produziert. Dass die Begegnung dennoch gewonnen wurde, spricht einerseits für die gute Moral der Truppe und andererseits für das deutlich bessere handballerische Potential im Vergleich zum Gästeteam.

Das Spiel begann mit technischen Fehlern auf beiden Seiten, bevor es den Gästen gelang, zum ersten und zugleich auch einzigen Mal in Führung zu gehen. Der hsb hielt jedoch dagegen und ging seinerseits mit 3:1 in Front. Allerdings zeigte sich schnell, dass das Heimteam, das ohne „gelernten" Mittespieler begann, Schwierigkeiten hatte, die extrem offensive Abwehr der Gäste auszuspielen. Da die Gäste in der Offensive jedoch sehr limitiert agierten, d.h. weder wurfstarke Halbspieler, noch technisch versierte Außenspieler stellen konnten, gelang es der Defensive des hsb immer wieder, die Gäste in schwierige Abschlüsse zu zwingen. Vor allem ein in der ersten Hälfte sehr stark agierender Tobias Stegmeier verwandelte die daraus resultierenden Tempogegenstöße zunächst sehr sicher. So gelang es den Hausherren, ohne großartig zu überzeugen mit 9:5 in Führung zu gehen. Durch Unkonzentriertheiten in der Deckung ermöglichten es die Hausherren den Gästen jedoch, wieder auf 10:8 zu verkürzen. In der Folge wechselten sich beim hsb gute Aktionen regelmäßig mit relativ einfachen Fehlern ab und diese verhinderten, dass der hsb einen größeren Vorsprung herauswerfen konnte. Die Gäste blieben so im Spiel und zur Halbzeit stand nur ein 14:12 für die Heidenheimer zu Buche.

Wie so oft in dieser Saison nahm sich der hsb zu Beginn der 2. Hälfte wieder seine Auszeit und den Gästen gelang beim 17:17 erstmals wieder der Ausgleich. Den Führungstreffer durch Florian Biebl konnte die HSG nochmal egalisieren, doch dann bekam der hsb das Spiel langsam in den Griff. Einige gut herausgespielte Aktionen über Marcel Hug am Kreis, Tempogegenstöße und 2 sicher verwandelte Siebenmeter durch „Ujah" Baur brachten das 25:21 und zwangen die Gäste zur Auszeit. Diese brachte den Gästen jedoch nicht die erhoffte Wende, da den Gästen ganz einfach die spielerischen Mittel fehlten, um den hsb nochmals ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nur die weiterhin sehr schwache Chancenverwertung des hsb verhinderte, dass die Gäste noch deutlicher in Rückstand gerieten. Am Ende stand ein verdienter 27:23 Heimsieg des hsb an der Anzeigetafel und für den hsb heißt es nun, sich intensiv auf das Auswärtsspiel in Bargau vorzubereiten, um dort die nächsten, dringend notwendigen Punkte zu holen.

M. Kost, M. Bosch, W. Halsner 1, A. Sabouni, M. Valeczky, T. Baur 2, T. „Ujah" Baur 6/5, B. Somogyi, E. Marker, M. Hug 5, F. Biebl 3, T. Uhl 1, V. Fres 4, T. Stegmeier 5

Zuschauer: 150