Heidenheimer Pokal

TERMIN in 2018: 25. + 26. Januar

Heidenheim ist Fechterhochburg. Und was Wimbledon für den Tennissport ist, ist Heidenheim für das Herrendegenfechten. Einmal den Heidenheimer Pokal zu gewinnen, ist für einen Herrendegenfechter fast so wertvoll wie der Sieg bei einer Olympiade oder Weltmeisterschaft.

Der Heidenheimer Pokal ist eines von nur acht Weltcup-Turnieren im Laufe einer Fechtsaison. Heidenheim steht damit auf einer Stufe mit so bekannten Weltstädten wie Bern, Mailand, Doha, Vancouver, Budapest, Paris und Cali (Kolumbien).


Top 4 beim Heidenheimer Pokal 2017 (WC Einzel): v.l.n.r.: Borel (FRA), Park (KOR), Kano (JPN) und Koch (HUN)

Park Kyoungdoo (KOR): Gewinner des Heidenheimer Pokals 2017

Im Finale 2017 setzte sich der Koreaner Park Kyoungdoo gegen Yannick Borel (Frankreich) mit 15:13 in einem spannenden Gefecht durch und konnte  zum ersten Mal die begehrte Trophäe aus der Hand des Pokalstifters, Oberbürgermeister Bernhard Ilg, in Empfang nehmen. Auf den dritten Plätzen landeten Koki Kano (Japan) und ganz überraschend der erst 17-jährige Ungar Mate Tamas Koch.


Beste deutsche Fechter waren Lukas Bellmann (Leverkusen) auf Platz 54 und Richard Schmidt (Offenbach) auf Rang 56.

Die beiden hsb-Degenasse Niklas Multerer und Stephan Rein verpassten knapp das 64er-KO und belegten die Ränge 67 und 81 im Rekordteilnehmerfeld von 310 Fechtern!



Nikolaus-Turnier

Donnerstag, 14.12.2017   16.30 Uhr im FZ

 

Unsere Sponsoren