News

Unsere Geschäftsstelle ist wieder zu den gewohnten Zeiten für den Kundenverkehr geöffnet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bleiben Sie gesund!


Hauptversammlung des hsb 1846 e. V.

erste Eindrücke vom Freitagabend

 

Bilder von Kalle Linkert


unser neues Ehrenmitglied Harry Schneider

Emil Schwarz mit Rainer Ludwig und Eduard Marker

neuer Inhaber des Ehrenbriefs: Thomas Klopfer mit Rainer Ludwig

Gefechte in der Karl-Rau-Halle

Internationales U17 Turnier in Heidenheim

Ein Gefühl von Normalität erlebten die Fechterinnen und Fechter des Heidenheimer Sportbundes am letzten Wochenende. Nach über eineinhalb Jahren Zwangspause konnte endlich wieder ein offizieller Fechtwettkampf stattfinden, der sogar als Qualifikationsturnier des Deutschen Fechterbundes gewertet wurde. Die Fechtabteilung des HSB nahm die Chance an, ein Turnier in Pandemie Zeiten auszurichten, welches neben einem strengen Hygienekonzept noch weitere Herausforderungen mit sich brachte.

Denn nach über 10 Jahren kehrten die Degenkämpfer zurück in die Geburtsstätte der Heidenheimer Fechtertage: Die Karl-Rau-Halle. Somit musste man neben der Organisation für Helfer aller Art auch die Logistik und Transport vom Fechtzentrum ins Heckental stemmen.

Doch die viele Mühe hatte sich gelohnt, das Team des Fechtzentrums präsentierte sich hervorragend, besonders aber in sportlicher Hinsicht.

Im Herrendegen überzeugte Matthew Bülau mit einer überlegenden Vorstellung. In einem teilweise internationalen Teilnehmerfeld von 93 Fechtern führte er bereits nach den Vorrunden die Setzliste an und marschierte ungefährdet bis ins Finale. Hier traf er auf Ole Petersen (Altenburg) und krönte sich nach einem 15:8 Sieg mit dem Siegerpokal.

Mit Max Busch erreichte ein weiterer HSBler die Endrunde der besten Acht und landete hier auf Rang sechs. Horant Kummer und Frederik Zimmermann rundeten das gute Ergebnis mit einem 15. Und 16. Platz ab.

Bei den Damen gingen unter 63 Teilnehmerinnen nur fünf HSB Fechterinnen an den Start. Als eine der jüngsten von ihnen, überraschte Lisa-Marie Nüsseler mit einem sehr gelungenen Auftritt in den Vorrunden sowie in den K.O.-Gefechten. Erst die spätere Zweitplatzierte Eva Steffens (Heidelberg) verwies sie im Achtelfinale auf den 13. Platz. Beste Heidenheimerin wurde Mariella Tomic auf Platz 10, sie hatte gegen die Bronzegewinnerin Charlotte Marx (Hochwald) das Nachsehen.

Mit den tollen Ergebnissen konnten sich auch viele der Sportlerinnen und Sportler für das Europäische „Cadet Circuit" der U17 qualifizieren, welches am 30./31. Oktober ebenfalls in Heidenheim stattfindet.

Weitere Platzierungen Damendegen: Maike Behrens (29.), Katie Busch (35.), Franziska Eichhorn (53.)

Weitere Platzierungen Herrendegen: Joannes Schenkengel (22.), Tim Jurtschak (31.), Erik Busch (41.), Stephan Schuller (43.), Johannes Köpf (46.), Kilian Schmutz (51.), Paul Reich (72.), Lennart Wulf (79.), Cornelius Köpf (80.), Noah Kreß (83.), Finn Riffel (90.), Ivan Ostalskyi (91.)

Franziska Mayr


hsb beim Familienfest des Kinderschutzbund

Anläßlich des Weltkindertages veranstaltet der Kinderschutzbund Heidenheim jedes Jahr den Familientag im Brenzpark. Die Fechter und "Kinder in Bewegung" hatten für die kleinen Besucher sportliche Stationen aufgebaut, welche zum Toben und Mitmachen einluden. Natürlich war auch unsere Heide im Einsatz, auf welche die Kinder schon sehnsüchtig warteten.


Die Trainer des Fechtzentrums mit Heide

Die KIB-Mitarbeiterinnen mit Heide

175 Jahre hsb am 14. August 2021 - Aktionsmeile in Heidenheim


Am 175. hsb-Gründungstag, dem 14. August 2021, zeigte sich der Sommer von seiner besten Seite. Kaum ein Wölkchen am Himmel, dafür hohe Temperaturen, da kamen nicht nur unsere vielen hsblerInnen an ihren 17 Stationen ins Schwitzen.

Denn das Angebot der vielen hsb-Abteilungen konnte sich sehen lassen. In den temperierten Schloss Arkaden war auf der großen Aktionsfläche die Tischtennis-Abteilung vertreten. Dort ein kleines Match zu absolvieren, dieser Versuchung konnten nur wenige widerstehen. Im Eingangsbereich hatte der hsb seinen Info-Stand während des Tages aufgebaut. Annegret Bosch und Christa Hensolt waren neben anderen zwei hsb-Staffettenträgerinnen, die für Interessierte Rede und Antwort standen. An diesem Stand wurde von Herrn Klaus-Dieter Marx auch eine Urkunde in Anerkennung der hervorragenden Leistungen des hsb sowie ein Scheck zum 175jährigen Jubiläum an hsb-Vorstand Petra Hackl überreicht.

In der Fußgängerzone ging es dann weiter vor dem Müller-Markt. Athletik und Kinder in Bewegung präsentierten sich bestens mit Informationen und Mitmach-Angeboten. Auf dem Eugen-Jaekle-Platz drängten sich die Attraktionen. Die Rollsport-Abteilung zeigte auf der Schlittschuhbahn ihr Können und lud zur Nachahmung ein ebenso wie Sambo, das auch seinen Kämpfer-Nachwuchs präsentierte.

Juri Marker war unter anderem als Vertreter des hsb-Internates vor Ort, gleich daneben die Fecht-Abteilung, die mit kindgerechten Waffen zu interessieren wusste. Die hsb-Turnerinnen luden auf ihrer Station ein, die eigene Körperbeherrschung auf einem Schwebebalken zu testen. Und mittendrin das Maskottchen des hsb, unsere Heide. Sie sorgte für viel Aufregung und Spaß bei den jüngeren BesucherInnen unseres Jubiläumstages.

Ganz groß auch die Handball-Abteilung im weiteren Verlauf der Fußgängerzone, die mit einer Mal-Station und einem Geschicklichkeitsparcours viele Interessierte anzog. Rund um die Knöpfleswäscherin-Brunnen war fitplus mit Reha-Sport und Schwimmen am Start. Jung und alt trauten sich auf die vorbereiteten Geräte und probierten gemeinsam die Übungen aus.

Auf dem Rathausplatz konnte ab mittags der Livestream des dritten Baseball-Spiels verfolgt werden. Auch wenn es am Jubiläumstag mit der Meisterschaft nicht auf Anhieb klappte. Einen Tag später machten die Heideköpfe die Sache klar und wurden zum dritten Mal in Folge verdient Deutscher Meister. Glückwunsch an Klaus Eckle und sein erfolgreiches Team.

Sobald die Marktstände abgebaut waren, übernahmen drei weitere Sportarten den Rathausvorplatz. Badminton zeigte sich mit Vorführungen auf einem eigens aufgebauten Feld, Basketball war mit zwei unterschiedlich hohen Körben vertreten und die Handball hatten eine riesige Dartscheibe aufgebaut, die der Blickfang des ganzen Platzes war.

Drei Verlosungsrunden um 14, 16 und 18 Uhr begleiteten das sportliche Treiben in der Innenstadt. Zu gewinnen gab es neben City-Schexs und Schloss Arkaden-Gutscheinen viele Sport- und Sachpreise aus den Abteilungen. Zweimal gab es zur Einstimmung der Verlosung eine Kunstturn-Vorführung des hsb-Nachwuchses auf den Stufen des Rathauses. Die Verlosungspaten Martin Grath, hsb-Mitglied seit über 50 Jahren, und Herr Oberbürgermeister Michael Salomo, die sich beide vorab ein eigenes Bild an verschiedenen Stationen gemacht hatten, gratulierten dem hsb zu der gelungenen Veranstaltung.

Das Resümee war für alle Beteiligten schon am Abend beim abschließenden Helferfest klar. So etwas muss wiederholt werden. Denn nicht nur die kleinen BesucherInnen an diesem Tag wünschten sich eine Neuauflage, auch die Großen jedweden Alters fragten nach, ob schon ein nächster Termin feststehen würde. Die Jubiläumsgruppe, die mit viel Zeit und Ideen diesen Tag vorbereitet hat, darf sich also weiterhin Gedanken machen und fürs nächste Jahr mit den Planungen beginnen.


Premiere der Heidenheimer Sommereislaufbahn

Seit Samstag steht für die nächsten 14 Tage eine Sommereislaufbahn auf dem Heidenheimer Eugen-Jaekle-Platz. Möglich gemacht hat Sommerschlittschuhlaufen der Heidenheimer Dienstleistungs- und Handelsvereinigung (HDH) mit finanzieller Unterstützung der Stadt, der im Frühjahr die Kunsteisbahn kurzerhand gekauft hat. Eigentlich sollte sie schon im vergangenen Winter geliehen werden und zum Einsatz kommen, doch wegen Corona wurde daraus nichts. „Wir haben ein günstiges Angebot erhalten und die Bahn gekauft", so der HDH-Vorsitzende Charles Simon.

Unsere Sambo-Abteilung betreibt die Eisbahn, verkauft die Zeittickets, die jeweils eine halbe Stunde gelten und hält Leih-Schlittschuhe bereit für alle, die keine eigenen Schlittschuhe haben. (Quelle: Hz)


Eine erneute Ehrenrunde für Gary Owens: Der Heidenheimer schlug vergangenes Wochenende gleich drei Homeruns. (Foto: Kalle Linkert)

Das war der Ausgleich, Philip Schulz erreicht – beobachtet von seinen vorher schon punktenden Kollegen Simon Liedtke (Nr.?2) und Elian Gentner die Homeplate. Vorausgegangen war ein Schlag von Sascha Lutz. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe starten mit zwei Siegen in die Play-offs

Unsere Baseballer sind wie erhofft mit zwei Siegen über die Haar Disciples ins Play-off-Viertelfinale gestartet. Überraschenderweise hatten sie im ersten Spiel mehr Probleme, siegten nach einer grandiosen Aufholjagd aber mit 11:10. Umso beeindruckender war die Leistung in der zweiten Partie gegen Haars gefürchteten Werfer Zac Treece. Beim Stand von 8:3 musste das Spiel wegen eines Gewitters abgebrochen werden, wird aber gewertet. (Quelle: HZ)


Wilfried Gsching mit Sohn Alexander am Rande der Planche. (Foto: Gentner)

Trainer und Internatsleiter Wilfried Gsching geht in den Ruhestand

Er war unter anderem aktiver Fechter, erfolgreicher Trainer und Betreuer, 17 Jahre Leiter des hsb-Sportinternats und 63 Jahre im Heidenheimer Sportbund: Wilfried Gsching war ein Teil der „goldenen Jahre" des Fechtsports und mit seiner direkten Art, seinem lockeren und freundlichen Auftreten, auch eine geschätzte Persönlichkeit im Sportbund. Nun geht er mit 65 Jahren in den Ruhestand.

Gsching ist ein Heidenheimer und Sportsmann durch und durch. Als Dreijähriger begann er ganz klassisch mit dem Turnen, war als Kind beeindruckt von den Fechtertagen, für die sein Großvater, der die Drogerie in der Olgastraße betrieb, immer Karten hatte. Bald griff er selbst zu diesem Sportgerät und feierte Erfolge, auch wenn er die selbst in der Rückschau als „eher bescheiden" bezeichnet. Siege auf Landes- und einige Medaillen auf Bundesebene waren aber schon dabei.

Schon früh fand Gsching auch Gefallen daran, sein Wissen weiter zu geben, machte seine Scheine, wurde Trainer am Heidenheimer Stützpunkt und Landestrainer Florettfechten. So viele erfolgreiche Athleten gingen in dieser Zeit aus dem hsb hervor. Olympia-Silbermedaillengewinner Ralf Bißdorf, Kadetten-Weltmeister Fabio Cedrone, Peter Roth, Andreas Deberling, Moritz Kröplin sind nur einige der Namen. Und auch sein Sohn Alexander zählte einige Jahre zu den Top-Florettfechtern.

Gsching betreute seine Schützlinge und die Schüler seines Kollegen, des hsb-Cheftrainers Thomas Zimmermann, bei Turnieren auf der ganzen Welt. „Es war eine richtig schöne Zeit, auch wenn wir bis zu 38 Wochenenden im Jahr unterwegs waren", sagt Gsching. Aufbauend auf den Erfolgen von „Gründervater" Paul Gnaier schwang sich Heidenheim zu einem der führenden Stützpunkte auf, Fechterinnen und Fechter sammelten mit Degen und Florett auf internationaler Ebene Erfolge en masse. (Quelle: HZ)


Unterstützen Sie uns in unserem Bestreben und helfen Sie Dank Ihrer Spende mit, unsere jungen Talente bei der Verwirklichung ihrer sportlichen Ziele zu unterstützen!


Spaß beim Fotoshooting: Den linken Unterarm von Sascha Lutz ziert ein Thunderbird, ein Fabelwesen aus der indigenen Mythologie. (Foto: Rudi Penk)

Heideköpfe-Baseballer Sascha Lutz: ein Lehrer, der oft gegoogelt wird

Sascha Lutz: Sport- und Englischlehrer und zugleich mehrmaliger deutscher Meister. Auch wenn Baseball eine Randsportart ist, seine Kollegen und auch seine Schüler zeigen dann doch großes Interesse. „Sie googeln mich und fragen dann doch: Herr Lutz, sind Sie das?" YouTube vergisst eben nicht.

Sein erstes Tattoo ließ er sich in Australien stechen und hat mit Baseball zu tun. Genauer gesagt, mit seinem Bruder Donald. Dieser hatte es 2014 als erster Deutscher in die amerikanische Major League Baseball (MLB) geschafft. „Ich bin sehr stolz auf ihn", sagt Sascha Lutz über seinen fünf Jahre jüngeren Bruder. Deswegen ließ sich Sascha Lutz auf die rechte Brustseite „Made in Germany" und das Datum des Debüts seines Bruders in der MLB für die Cincinnati Reds tätowieren: 29.4.13. „Vorne an den Rippen fühlt es sich so an, als würde jemand mit Hammer und Meißel darauf klopfen", erinnert sich Lutz. „Ich bin aber keiner, der vor Schmerzen schreit", sagt der Baseballer mit einem Lächeln.

Sein zweites Tattoo ist auch seiner Familie gewidmet. Den linken Unterarm zieren Zeichen im Stil der amerikanischen Ur-Einwohner. Dazu ein Thunderbird (Donnervogel), ein Fabelwesen aus der indigenen Mythologie. „Meine Vorfahren waren Native Americans, Cherokee", erklärt Lutz. Im September 2020 ging's los. Das Ziel ist es, dass der komplette Arm tätowiert ist. In der kommenden Woche hat Lutz den nächsten Termin. (Quelle: HZ)


Schnell unterwegs (von rechts): Emmy-Eleni und Tanja Schröder sowie Benjamin Käppeler vom hsb-Racingteam. (Foto: privat)

Essinger Panoramläufe: Unsere Läufer waren schnell unterwegs

Auch bei den Läufern geht es wieder richtig los. Athleten von verschiedenen Vereinen aus dem Landkreis Heidenheim feierten zahlreiche Siege in ihren Altersklassen. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es keine Streckenverpflegung und auch keine Duschmöglichkeiten im Nachgang. Die meisten Teilnehmer liefen 11,5 Kilomter mit 313 Höhenmetern.

Emmy-Eleni Schröder unseres Runningteams konnte die Altersklasse WU 18 in einer Zeit von 1:07:40 h gewinnen. Die AK W 40 gewann Tanja Schröder (hsb-Runningteam) in 53:36 min. In der AK Männer belegte Benjamin Käppeler unseres Runningteams den sechsten Rang (0:56:46 min). (Quelle: HZ)


Daumen hoch: Die Heidenheim Heideköpfe freuen sich auf die Play-offs um die deutsche Meisterschaft. (Foto: Susanne Liedtke)

Play-offs können kommen: Heideköpfe feiern einen Doppelsieg in Tübingen

Zum Abschluss der Regular Season gewannen unsere Baseballer in Tübingen mit 11:0 und 8:5. Im Play-off-Viertelfinale treffen die Heidenheim Heideköpfe am Samstag und Sonntag entweder auf Haar oder Mannheim. (Quelle: HZ)


Der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter hat sich gegen eine Kandidatur als hsb-Vorsitzender entschieden. (Foto: Christian Thumm)

Roderich Kiesewetter kandidiert nicht als hsb-Vorsitzender

Wie der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter auf Anfrage mitteilte, hat er sich gegen eine Kandidatur bei unserer Hauptversammlung im Herbst entschieden. Kiesewetter sieht leider keine Möglichkeit, seinen eigenen Ansprüchen für ein Engagement bei unserem Großverein gerecht zu werden. „Nach meinen allesamt sehr guten Gesprächen stelle ich fest, dass der Zuspruch aus dem hsb sehr groß wäre. Meinem eigenen Anspruch, mitzuhelfen, den hsb zukunftsfähig aufzustellen, würde ich angesichts des Reformbedarfs wie auch der fordernden und für mich vorrangigen Aufgaben als MdB in diesem und nächsten Jahr unmittelbar nach den Bundestagswahlen nicht gerecht werden. Nach intensiver Überlegung habe ich mich deshalb entschlossen, nicht als Vorsitzender zu kandidieren", so Kiesewetter. (Quelle: HZ)


Safe – Heidenheims Neuzugang Drew Janssen erreicht die Homeplate und macht einen Punkt für die Heideköpfe. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe holen sich die Südmeisterschaft

In den Topspielen gegen die Regensburg Legionäre gab es zuerst einen ganz souveränen 15:4-Erfolg, dann setzten sich unsere Baseballer nach dramatischem Verlauf mit 13:12 in der Verlängerung durch.

Teil eins des Spitzenduells in der Baseball-Bundesliga entscheiden die Heidenheim Heideköpfe klar für sich. Der amtierende deutsche Meister schlug am Freitagabend im heimischen HellensteinEnergie-Ballpark die Guggenberger Legionäre aus Regensburg ungefährdet mit 15:4.

Am Samstag sicherten sich unsere Baseballer dann in einem denkwürdigen Spiel endgültig Rang eins im Süden der 1. Baseball-Bundesliga. Sie bezwangen Regensburg in einer dramatischen Partie knapp mit 13:12 nach zehn Innings. Heidenheim liegt nun einen Spieltag vor Ende der regulären Saison zwei Spiele vor Regensburg und hat den direkten Vergleich mit 3:1 für sich entschieden, kann also nicht mehr eingeholt werden. (Quelle: HZ)


Edgar Klaiber hat als Geschäftsführer beim hsb gekündigt. (Foto: Oliver Vogel)

Geschäftsführer Klaiber verlässt den hsb

Wie am Freitagabend bekanntgegeben wurde, wird Geschäftsführer Edgar Klaiber den Verein wieder verlassen. Klaiber betont, dass es kein Abschied im Bösen sei, er nach einer neuen Herausforderung suche und ihm an einer ordnungsgemäßen Übergabe liege. Gekündigt hat er zum 30. September. Ob bis dahin dann auch unsere erst vor kurzem verschobene Hauptversammlung über die Bühne gegangen ist, lässt sich noch nicht sagen.

Edgar Klaiber spielte in jungen Jahren in der Fußballabteilung des hsb, seine berufliche Laufbahn begann er bei der Heidenheimer Volksbank. Danach folgte ein Betriebswirtschafts-Studium an der Fachhochschule Heilbronn mit dem Schwerpunkt Sportmanagement. Klaiber blieb im Raum Heilbronn, wo er von 2010 an bei der Neckarsulmer Sport-Union als Geschäftsführer und im ehrenamtlichen Vorstand tätig war.

Die bisher drei Jahre beim hsb waren für Klaiber sicher sehr arbeitsreich und auch nicht einfach, gab es doch immer wieder personelle Wechsel in der Vorstandschaft sowie bei den angestellten Mitarbeitern des Vereins. (Quelle: HZ)


Maskottchen Heide wird uns durchs Jubiläumsjahr begleiten. (Foto: Matthias Brellochs)

Unser Verein wird 175 Jahre alt

Mit seinen nun bald 175 Jahren zählt der Heidenheimer Sportbund 1846 e. V. zu den ältesten Vereinen im Land, der 14. August gilt als Gründungsdatum.

Trotz Corona sollen die 175 Jahre natürlich gewürdigt werden, dabei setzen wir auf Aktivitäten statt Festakte. Erstmals gibt es ein Maskottchen, dieses hört auf den Namen Heide, kommt passenderweise als Schäflein daher und soll nun bei möglichst vielen Veranstaltungen auf unsern Verein aufmerksam machen. Heide wurde auf eine Idee von Geschäftsführer Edgar Klaiber hin von Vereinsmitarbeitern entworfen und gefertigt. Im Kostüm steckt der junge Fechter Felix Ritz.

Ein großes Thema im Jubiläumsjahr ist die Mitgliedergewinnung, wofür jede Abteilung ein eigenes Budget bekommt. Außerdem werden Flyer mit Gutscheinen für Schnuppertrainings verteilt und es soll ein Image-Spot erstellt werden.

Für den 14. August ist explizit kein Festabend vorgesehen. „Zum einen aus finanziellen Gründen, zum anderen passt das auch nicht mehr so in die Zeit", erklärt Geschäftsführer Klaiber. Wenn es klappt, soll aber an diesem Tag Schloss Hellenstein in den Vereinsfarben angestrahlt werden, so dass man unter Heidenheims Wahrzeichen auch ein wenig an die sportliche Geschichte der Stadt erinnert wird. (Quelle: HZ)


Welche Möglichkeiten gibt es für die Heidenheimer Skaterszene? (Foto: Eduard Marker)

Gibt's bald eine neue Abteilung im hsb?

OB-Kandidat Michael Salomo und unser Integrationsbeauftrager Eduard Marker sprachen mit den Jugendlichen im Heidenheimer Skaterpark.

Die von Kindern und Jugendlichen stark frequentierte Anlage im Brenzpark ist ein beliebter Treff von verschiedenen Gruppierungen wie BMX-Sportlern, Skatern, Scooter-Fahrer. Im Zuge der Oberbürgermeister-Wahlen haben die Kandidaten den Dialog mit den jungen Menschen gesucht. So war auch Michael Salomo in Begleitung von Stadtrat Fabian Rieck vor Ort an der Skater-Anlage. Die Jugendlichen berichteten, dass sie hier regelmäßig einen Großteil ihrer Freizeit verbringen, in der Spitze treffen sich bis zu 200 Kinder und Jugendliche. Da die Anlage jedoch zunehmend „in die Tage gekommen" ist, wünschen sich die jungen Leute bessere Rahmenbedingungen, um vernünftig trainieren zu können.

OB-Kandidat Salomo bat im Anschluss an das Gespräch den Integrationsbeauftragten des Heidenheimer Sportbundes, Eduard Marker, hinzu. In den Folgegesprächen mit der mobilen Jugendarbeit der Stadt Heidenheim, die seit Jahren die Skaterszene betreuend unterstützt, kam der Gedanke auf, die Skater an den hsb anzugliedern. „Als Integrationsbeauftragter ist es meine Aufgabe, den Verein für Außenstehende zu öffnen. Es geht darum, Konzepte und Projekte zu entwickeln, um neue Mitglieder für den Hauptverein zu gewinnen, Integration in allen Formen zu betreiben", so Marker. Zunächst soll die Zusammenarbeit im Rahmen des Integrationsprojektes „respect2gether" stattfinden, doch Marker könnte sich auch die Gründung einer eigenen Skate-Abteilung gut vorstellen. (Quelle: HZ)


Spannende Spiele sind am Freitag und Samstag zwischen den Heideköpfen – hier Sascha Lutz beim Slide auf die Homeplate – und den Legionären aus Regensburg zu erwarten. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe kämpfen gegen Regensburg um die Südmeisterschaft

Am Freitag (19 Uhr) und Samstag (14 Uhr) haben unsere Baseballer den alten Rivalen und diesjährigen Topfavoriten Regensburg zu Gast.

Alles ist angerichtet fürs große Duell: In den Spielen zwischen den punktgleichen Teams wird sich aller Voraussicht nach entscheiden, wer in diesem Jahr Südmeister wird und als Erster in die Play-offs einzieht. Pünktlich zum Klassiker werden auch die Corona-Bestimmungen gelockert, so dürfen an beiden Tagen bis zu 500 Zuschauer in den HellensteinEnergie-Ballpark kommen. (Quelle: HZ)


Eine lange Ära geht zu Ende

Seit Mai 2004 hat unser traditionelles Jahnhaus gutbürgerliche Speisen angeboten und wurde von unseren Vereinsmitgliedern wie auch externen Gästen sehr gern angenommen.

Bei der Verabschiedung von Familie Rein drückt unser Geschäftsführer Edgar Klaiber seine Wertschätzung aus: „Wir danken Familie Rein für die langjährige und angenehme Zusammenarbeit und wünschen für die Zukunft alles Gute." Familie Rein wird zukünftig keine weitere Gaststätte übernehmen, legt stattdessen ihren Fokus auf Catering und Party-Service. „Nach der langen Zeit war das Jahnhaus unser zweites Zuhause. Jetzt suchen wir eine neue Herausforderung", erklärt Viktor Rein.


Besuch von Oberbürgermeisterkandidat Michael Salomo

Herr Salomo stellte uns am 01.06.2021 seine Beweggründe, Vorhaben und Ziele als möglicher neuer Oberbürgermeister von Heidenheim vor.

Wir danken Herrn Salomo für das interessante sowie angenehme Gespräch.


Staubaufwirbler: Philip Schulz von den Heideköpfen an der dritten Base. (Foto: Kalle Linkert)

Die Play-offs sind bereits sicher

Unsere Baseballer lieferten sich am vergangenen Freitag ein spannendes Duell gegen Mainz. So stand es nach sieben Innings 0:4. Doch die Heideköpfe drehen ein verloren geglaubtes Spiel kurz vor Schluss noch zum 6:4-Sieg. Die zweite Partie gegen Mainz gewinnen sie am Tag darauf überlegen 16:1.

Die Heideköpfe führen mit 17:1 Siegen weiterhin die Tabelle vor Regensburg (16:2) an. Die Play-offs sind bereits sicher, auch zumindest Platz zwei sollte unseren Baseballern vor dem Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein. (Quelle: HZ)


Bereit fürs nächste Tänzchen? Philip Schulz will mit seinen Heidenheim Heideköpfen in den Spielen gegen Mainz die Siegesserie ausbauen. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe wollen ihre Siegesserie fortsetzen

Die Leistungen unserer Baseballer in der neuen Saison sind bisher beeindruckend, nach 16 Partien stehen 15 Siege und die Tabellenführung zu Buche.

In den Heimspielen gegen die Mainz Athletics heute, (19 Uhr) und Samstag (13 Uhr) sollen nun zwei weitere Erfolge dazukommen, um den Platz an der Sonne zu verteidigen und einen weiteren Schritt zu den Play-offs machen.

Im Hellenstein-Energie-Ballpark sind leider pandemiebedingt nach wie vor keine Zuschauer zugelassen; die Heimspiele werden allerdings unter http://www.heidekoepfe.tv live gestreamt. (Quelle: HZ)


Roderich Kiesewetter könnte neuer Vorsitzender des Heidenheimer Sportbundes werden. (Foto: privat)

Erneuter Wechsel im Vorstand

Seit fast zwei Jahren ist der Heidenheimer Sportbund ohne Vorstandsvorsitzenden, nun könnte es eine Lösung geben. Und es wäre eine ebenso spektakuläre wie überraschende: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter überlegt, bei der Hauptversammlung im Juni zu kandidieren.

Im aktuellen Vorstand um Geschäftsführer Edgar Klaiber hofft man auf eine Kandidatur und damit auch auf das Ende einer langen Suche. „Es hat Zeit gebraucht, das wurde uns auch vorgeworfen, aber es gab in dieser Phase nie Probleme, alle Vereinsangelegenheiten ordnungsgemäß abzuwickeln", sagt Klaiber, der überzeugt ist, mit Kiesewetter nun eine echte „Gallionsfigur" für Heidenheims größten Verein gefunden zu haben. Kiesewetter betont aber, nur bei einer Zustimmung der Vereinsbasis kandidieren zu wollen.

„Wir sind in Gesprächen, der hsb hat mich angefragt und für mich ist das eine Ehre", sagt der aus Ellwangen kommende CDU-Abgeordnete für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim, der im Bundestag unter anderem Obmann für Außenpolitik im Auswärtigen Ausschuss ist. Kiesewetter bezeichnet sich selbst als stets dem Sport verbunden. Unter anderem ging er dem Langstreckenlauf nach, war auch schon aktiver Fechter. Er ist Sportkreisrat im Kreis Heidenheim, inzwischen auch Mitglied des Heidenheimer Sportbund. Eine Abfrage in der Sportbeiratsmitglieder ist positiv verlaufen, so könne sich Kiesewetter bei der Hauptversammlung am 25. Juni zur Wahl stellen.

Das wäre aber nicht die einzige Veränderung, so hat der langjährige Funktionär Rolf Paas bei der vorletzten Vorstandssitzung seinen Rücktritt erklärt, für ihn wird voraussichtlich Eduard Marker ins Gremium aufrücken.

Der äußerst umtriebige Leiter der Sambo-Abteilung ist in Heidenheim bestens bekannt. Marker kam 1993 aus Kasachstan nach Deutschland. Seit 16 Jahren ist er im deutschen Sambo aktiv, engagiert sich aber auch stark in Sachen Integration, ist Gründer und Leiter des „Start e. V. Heidenheim" und mittlerweile Integrationsbeauftragter des hsb. Beruflich ist Marker seit 2011 als Jugendsozialarbeiter für die AWO Heidenheim tätig, seit 2017 fungiert er beim Heidenheimer Sportbund auch als Projektleiter für deutsch-russischen Jugendaustausch. Auch bei ihm gab es Zustimmung von den Mitgliedern der Sportbeiratssitzung. So wird sich Marker im Juni zur Wahl stellen, bei entsprechendem Votum dann die Sambo-Abteilungsleitung abgeben. (Quelle: HZ)


Klicken Sie hier, um unser Sportprogramm Sommer 2021 im PDF-Format zu öffnen.

Frisch aus dem Druck: Unser neues Sportprogramm Sommer 2021

Unser aktuelles Sportprogramm im PDF-Format finden Sie hier.


Ergänzung zu der bisherigen Stellungnahme des Heidenheimer Sportbund 1846 e. V. zum Bebauungsplan "Fußballstadion / Heeräcker / Katzental" in Heidenheim

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ilg,
sehr geehrte Gemeinderätinnen, sehr geehrte Gemeinderäte,

wir nehmen Bezug auf unsere Stellungnahme im Rahmen des Bebauungsplans "Fußballstadion / Heeracker / Katzental".

Sollte - wie vom 1. FC Heidenheim 1846 e. V. bei dem gemeinsamen Gespräch am 03.05.2021 vorgeschlagen und auch im dazugehörigen Protokoll vermerkt - der angedachte Gästeparkplatz auf den östlichen Fußballplatz verlegt werden, sehen wir keinen Grund, dem Bebauungsplan zu widersprechen, zumal unsere Abteilungen sodann nicht betroffen sind.

Dies setzt jedoch auch voraus, dass die erste Baumreihe hinter den bestehenden Baseball- und Hockeyplätzen aus den genannten Gründen unbedingt erhalten bliebt.

 

Heidenheim, 14.05.2021

Heidenheimer Sportbund 1846 e. V.

 

Die Ergänzung zur Stellungahme als PDF-Datei finden Sie hier.

Die Stellungnahme vom 14.04.2021 als PDF-Datei finden Sie hier.


Besuch von Oberbürgermeisterkandidat Dr. Klaus Nopper

Am 11.05.2021 schilderte uns Herr Dr. Nopper seine Motive, Ideen und Ziele als möglicher neuer Oberbürgermeister von Heidenheim.

Wir danken Herrn Dr. Nopper für das sehr interessante und angenehme Gespräch.


Grund zum Lachen hatten die Heideköpfe – hier hat Simon Gühring sicher das zweite Base erreicht – beim Gastspiel in Mannheim. (Foto: Susanne Liedtke)

Heideköpfe dominieren in Mannheim mit 16:1 und 9:0

Nach den jüngsten Ergebnissen hatten sich unsere Baseballer auf zwei harte Spiele in Mannheim eingestellt. Doch die Tornados mussten der „englischen Woche" Tribut zollen und hatten vor allem bei den Werfern nichts mehr entgegenzusetzen. So kamen die Heideköpfe zu zwei lockeren 16:1- und 9:0-Siegen und führen weiter die Bundesliga Süd an. „Wir hatten diesmal natürlich etwas Glück mit dem Spielplan, aber wir haben gut verteidigt, gut gepitcht und auch gut geschlagen", resümiert Trainer Klaus Eckle. Auch er hat einige angeschlagene Spieler im Kader, kann aber derzeit die Belastung gut steuern und auch die Werfer behutsam an das Topniveau heranführen.

Mit 15:1 Siegen führen unsere Baseballer weiter vor Regensburg (14:2) und Stuttgart (9:7). Die Play-offs sind so gut wie sicher, aller Voraussicht nach wird es einen Zweikampf mit Regensburg um Platz eins in der Südgruppe geben. (Quelle: HZ)


Zwei Homeruns, darunter ein Grand Slam, gelangen Gary Owens in den beiden Spielen gegen Tübingen. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe lassen Tübingen zweimal keine Chance

Zwei Siege einfahren und Kräfte sparen – das war das Motto unserer Baseballer am Vatertag und genau das machten sie auch. Beim 18:2 und 16:1 ließen die Heideköpfe den Tübingen Hawks keine Chance und verteidigten die Tabellenführung.

Am Samstag wartet in Mannheim (13:00 und 16:30 Uhr) jedoch eine sehr hohe Hürde. Hier heißt es: "Daumen drücken!" Denn schon in den ersten Spielen reichte es leider nur zu zwei knappen Siegen (9:8 und 10:9) gegen die Tornados, die sich inzwischen nochmals verstärkt haben. (Quelle: HZ)


Führt mit den Heidenheim Heideköpfen weiterhin die Tabelle der Bundesliga Süd an: Manager Klaus Eckle. (Foto: HZ-Archiv / Susanne Liedtke)

Unsere Baseballer bleiben weiterhin Tabellenerster

Das Gipfeltreffen der beiden wohl besten deutschen Baseball-Mannschaften: Ein Leckerbissen für Baseballfans.

Zunächst bauten unsere Baseballer in Regensburg ihre beeindruckende Siegesserie aus. Doch im zweiten Spiel erwischten sie einen rabenschwarzen Start. Die Heidenheim Heideköpfe mussten ihre erste Saisonniederlage einstecken, führen aber weiterhin die Tabelle der Bundesliga Süd an.

Bereits am Donnerstag, 13. Mai, absolvieren die Heideköpfe ihre nächsten beiden Spiele. Dann ist Tübingen zu Gast im Ballpark auf dem Schlossberg (Beginn 13 und 16.30 Uhr). (Quelle: HZ)


Bei den zwei Siegen über Stuttgart zeigen unsere Baseballer vergangenes Wochenende eine starke Leistung. In Regensburg wird’s nun aber noch eine ganze Spur härter für (von links) Ludwig Glaser, Shawn Larry, Sascha Lutz und Gary Owens. (Foto: Kalle Linkert)

Heidenheim Heideköpfe gegen Guggenberger Legionäre Regensburg

Regensburg gegen Heidenheim – das ist im Baseball längst ein Klassiker und aktuell sind es mal wieder die absoluten Spitzenspiele der 1. Bundesliga Süd.

Am Freitagabend ab 19 Uhr und am Samstag ab 14 Uhr gastieren unsere Baseballer, die momentan mit 10:0 Siegen an der Tabellenspitze stehen, beim direkten Verfolger, den Legionären aus der Oberpfalz (9:1).

„Wenn Regensburg mal ins Rollen kommt, machen sie oft gleich viele Punkte", weiß auch Trainer Klaus Eckle, der mit zwei Spielen auf Augenhöhe rechnet. Der Gegner habe zwar ein sehr starkes Team und beeindruckende Statistiken, habe bisher aber auch noch keinen richtig starken Gegner gehabt. „Die müssen uns erst mal schlagen", sagt der Heidenheimer Meistertrainer. (Quelle: HZ)


Unsere Turnerinnen Nathalie Pohl und Nele Kräft fahren doch nicht nach Leipzig

Erst am vergangenen Samstag erreichten Nathalie Pohl und Nele Kräft bei der im Schwäbischen Turnerbund (STB) durchgeführten internen Leistungsabfrage zur Qualifikation für die deutschen Meisterschaften der Aktiven und der Jugend die notwendige Punktzahl, die zur Meldung für die Jugendmeisterschaft nötig war. Doch nun ist für Pohl und Kräft der Traum von der deutschen Meisterschaft ausgeträumt.

Die Multisport-Veranstaltung des Deutschen Turner-Bundes (DTB) in Leipzig wurde abgesagt. Das Event mit fünf Sportarten und neun Deutschen Meisterschaften und einer Olympiaqualifikation, das am Christi-Himmelfahrt-Wochenende unter dem Namen „Turnen21" ausgetragen werden sollte, kann aufgrund der negativen Entwicklung der bundesweiten Pandemie-Situation und der Lage vor Ort nicht stattfinden. „Obwohl wir die Absage erwartet hatten, sind die beiden jungen Sportlerinnen sehr enttäuscht", sagt Turntrainerin Judith Schneider. „Die Hoffnung liegt nun auf dem zweiten Halbjahr 2021, in dem wenigstens die Liga-Wettkämpfe stattfinden sollen." (Quelle: HZ)


Gleich hat er ihn: Simon Gühring macht einen Stuttgarter an der Homeplate aus. Auch defensiv überzeugten unsere Baseballer bei den beiden Siegen gegen die Reds. (Foto: Kalle Linkert)

Heideköpfe fegen Stuttgart zweimal vom Platz

Nach den bisherigen Ergebnissen und Leistungen waren zwei ganz enge Spiele zwischen den Heidenheim Heideköpfen und den Stuttgart Reds erwartet worden.

Doch es kam ganz anders, unsere Baseballer brachten an beiden Tagen eine grandiose Leistung auf den Platz, dominierten mit 12:0 und 13:3 und führen weiter ungeschlagen die Tabelle an. Insgesamt gelangen fünf Homeruns, darunter zwei Grand Slams. (Quelle: HZ)


Für Stephan Rein ist der Traum von Olympia in Tokio geplatzt. (Foto: HZ-Archiv / Christian Thumm)

Rhein verpasst die Qualifikation für Olympia

Eigentlich hatte es für die deutsche Fecht-Elite gut ausgesehen. In den Disziplinen Herrenflorett und Herrensäbel hatte bereits je ein Team die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele geschafft und damit auch drei Einzelstartplätze gesichert. Um die deutsche Mannschaft noch zu erweitern, ging am vergangenen Wochenende Stephan Rein bei der Zonenqualifikation in Madrid auf die Planche.

Durch eine starke Vorrunde mit vier Siegen und einer knappen Niederlage hatte er sich eine gute Platzierung erarbeitet. Gegen den späteren Zweitplatzierten Jonathan Svensson aus Schweden konnte er die Direktausscheidung jedoch nicht für sich entscheiden: Der Heidenheimer verlor knapp mit 14:15 und wurde am Ende Zehnter in Madrid. Damit ist eine Nominierung für Tokio ausgeschlossen. (Quelle: HZ)


Zwei ganz enge Duelle lieferten sich unsere Baseballer – hier Philip Schulz am zweiten Base – mit den Gästen aus Mannheim. (Foto: Kalle Linkert)

Nervenkitzel bei unseren Baseballern

Nicht zu fassen, dass dies keine Zuschauer im Hellenstein-Energiepark erleben durften: Die Heidenheim Heideköpfe liefern sich mit den Mannheim Tornados eine Nervenschlacht im Doppelpack über acht Stunden. Zweimal müssen unsere Baseballer in die Verlängerung, zweimal liegen sie zurück und zweimal schaffen sie mit Homeruns von Shawn Larry noch die Wende. Am Ende schlagen die Heidenheim Heideköpfe die Mannheim Tornados – jeweils nach Extra-Innings – mit 9:8 und 10:9. (Quelle: HZ)


Baseballer holen die nächsten zwei Siege

Spiel eins gewannen die Heidenheim Heideköpfe bei überforderten Falcons aus Ulm nach vier gespielten Innings. Beim Stand von 18:2 griff bei dem ungleichen Duell die sogenannte Gnadenregel. Die zweite Partie ging dann über die volle Distanz von neun Innings. Durch eine gutausgebaute Führung schaukelten unsere Baseballer auch dieses Spiel letztlich ungefährdet nach Hause.

Mit einer makellosen Bilanz von 6:0 geht es für unsere Baseballer in der 1. Baseball-Bundesliga Süd am kommenden Samstag, 24. April, weiter, wenn die Mannheim Tornados ab 13 Uhr in Heidenheim gastieren. (Quelle: HZ)


Gleich drei Homeruns gelangen Simon Gühring beim Doppelspieltag in Ulm - hier gratuliert Trainer Klaus Eckle. (Foto: Kalle Linkert)

Die nötige Punktzahl haben Nathalie Pohl und Nele Kräft erreicht, jetzt heißt es warten und hoffen. (Foto: privat)

Erfolg bei unseren Turnerinnen

Am vergangenen Samstag fand im Schwäbischen Turnerbund (STB) eine interne Leistungsabfrage zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der Aktiven und der Jugend statt. Mit Nathalie Pohl und Nele Kräft waren von uns zwei junge Turnerinnen am Start. Beide erreichten die Punktzahl, die zur Meldung für die Jugendmeisterschaft nötig ist. Nathalie Pohl (Altersklasse 13) erturnte 39,45 Punkte, Nele Kräft kam bei den Zwölfjährigen auf 38,85 Zähler. Wie so viele anderen Sportler auch hatten die beiden seit über einem Jahr keine Wettkämpfe mehr geturnt. Umso größer war die Freude, dass beide mit ihren Übungen überzeugen konnten. Jetzt heißt es warten und hoffen. (Quelle: HZ)

 


Eduard Marker (li.) und Edgar Klaiber (re.) sind davon überzeugt, dass Sport ein wichtiges Instrument für die Integration von Migranten sein kann. (Foto: privat)

Eduard Marker übernimmt die Position des Integrationsbeauftragten

Eduard Marker, Leiter unserer Sambo-Abteilung hat auch bisher schon viel für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund getan. Jetzt hat er ganz offiziell die Aufgabe, sich im Verein darum zu kümmern. Jüngst hat die Vorstandschaft die Position eines Integrationsbeauftragten geschaffen und diese neue ehrenamtliche Stelle mit Eduard Marker besetzt.

„Integration ist bei uns kein Lippenbekenntnis, wir nehmen das sehr ernst", so unser Geschäftsführer Edgar Klaiber. Marker, der die Sambo-Abteilung leitet, engagiert sich seit 15 Jahren in unserem Sportverein für Menschen mit Migrationshintergrund. „Ich mache das ohnehin schon seit langem, aber jetzt habe ich auch den offiziellen Auftrag des Vereins dafür", freut sich Marker. (Quelle: HZ)


Wir sagen "NEIN" zu Rassismus! Und Du?


Übungsleiter/-innen gesucht

Zur Ergänzung unseres Teams und zum Ausbau unseres Angebots suchen wir weiterhin neue Übungsleiter/-innen mit Herz für meist ältere und chronisch kranke Menschen.

Sie sind geduldig und einfühlsam im Umgang mit (älteren) Menschen? Ihnen bereitet die verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Arbeit mit Menschen Freude? Sie haben Interesse an einer Ausbildung „DOSB-Lizenz Übungsleiter B Sport in der Rehabilitation"?

Dann melden Sie sich bitte bei Frau Gabriela Gross:

E-Mail: rehabilitationssport@hsb1846.de
Mobil: 0151/40701383

Unser motiviertes und tolles Team freut sich immer über Zuwachs!


Dank zusätzlicher Unterstützung durch die Stadtwerke Heidenheim AG trägt der amtierende Deutsche Baseball-Meister Heidenheim Heideköpfe ab sofort seine Heimspiele im „HellensteinEnergie Ballpark" aus. Die vorläufige Vertragslaufzeit der Umbenennung des städtischen Baseballstadions / LLZ Baseball in Heidenheim beträgt 10 Jahre.


Integration im und durch Sport

Insbesondere mit unserem Projekt respect2gether setzen auch wir uns für mehr Integration im und durch Sport in Baden-Württemberg ein. Zu sehen ist unser Beitrag ab 1:27 min.


Online-Rehasport

Ab sofort bieten wir dienstags um 19 Uhr einen Online-Rehasport-Kurs an. Weitere Infos finden Sie hier.


Hier geht's zu unserem Online-Rehasport-Kurs...

Unsere neue Fankollektion


Hier geht's zum Katalog unserer neuen Fankollektion...

Unsere Sponsoren
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
Cookies zulassen