Hsb- Turnerinnen holten den Stauseepokal

Kurz vor dem zweiten Bundsligawettkampf nutze man den Stauseepokalwettkampf in Schömberg als Ligavorbereitung.

Auch weitere Vereine des Schwäbischen Turnerbundes, der TB Neckarhausen (Regionalliga), der TSV Berkheim (3. Bundesliga) und der SSV Ulm (1. Bundesliga) nutzten diesen Traditionswettkampf als letzten Test vor dem zweiten Wettkampftag der Deutschen Turnliga. So wurde der Stauseepokal zu einem spannenden und hochkarätigen  Wettkampf.

 

In der Schülerklasse Jg 2000 und jünger siegte Solveig Herrmann mit 42,35 Pkt vor der Ulmerin Alexandra Siegfried (41,65 Pkt). Jenny Ruopp (TSV Berkheim) belegte mit 40 Pkt Rang drei.

Vor allem an ihrem Paradegerät dem Sprung zeigte Solveig Herrmann überragende Leistung, sie erhielt für den gebückten Tsukahara mit 13.00 Pkt die höchste Wertung ihrer Altersklasse. Lediglich Nathalie Wolfgang bei den Damen toppte diese hohe Sprungwertung mit 13,2 Pkt.

Am Barren erturnte sie 8,5 Pkt, Für eine schöne Balkenübung zwar mit Sturz beim Salto vorwärts aber dennoch sauber und souverän vorgetragen erhielt sie 10,65 Pkt.

10,2 Pkt am Boden nach einer schönen Übung aber einem Sturz in der letzten Akrobatikbahn bei der Verbindung aus Überschlag mit anschließendem Schraubensalto vorwärts machten ihren Sieg perfekt.

Elisa Kuen (45,35 Pkt) belegte im Wettkampf der Damen den dritten Rang hinter den beiden Ulmerinnen Nathalie Wolfgang (49,6Pkt) und Annika Göttler (46,15 Pkt).

Am Sprung zeigte sie einen gehockten Tsukahara der mit 12,2 Pkt bewertet wurde.

Knapp verpasste sie die 10 Punkte am Barren 9,9 Pkt erhielt sie. Nicht ganz sauber gelang ihr der Überflieger vom oberen zum unteren Holm, sodass ein Punktabzug von 0,5 zu Buche stand. Am Balken konnte sie mit 12,3 Pkt das zweithöchste Ergebnis erturnen. Eine beeindruckende Übung zeigte Elisa Kuen am Boden beendete aber ebenso ihre letzte Akrobatikbahn, ihren eineinhalbfachen Schraubensalto mit einem Sturz. Hierfür erhielt sie 10,95 Pkt.

Lea Fussenecker wurde mit 41,85 Pkt fünfte.

Lisa Bauder und Juna Kolb konnten verletzungsbedingt nur am Barren an den Start gehen und kamen somit nicht in die Einzelwertung.

Als Team jedoch siegte der hsb mit 130,5 Pkt vor dem TB Neckarhausen (115,2 Pkt), der TSV Berkheim wurde mit 106,35 Pkt dritter.

Noch nicht ganz fehlerfrei waren die Wettkämpfe der hsb-Mädchen, vor allem die Übungen am Boden mit den beiden Stürze in der letzten Akrobatikbahn müssen konditionelle noch verbessert werden. Aber es sind noch knapp vier Wochen bis zum zweiten Wettkampftag, sodass diese kleinen Schwächen noch behoben werden können.

Der zweite Wettkampftag der Bundesliga findet dann in Heidenheim am 19.10. in der Karl-Rau-Halle statt.


22.05.2022

Bericht 3.Bundesliga 22.05.22 online.

Unsere Sponsoren
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
Cookies zulassen