Hygienemaßnahmen

Wir dürfen wieder trainieren! Aber nur unter strengen Auflagen

Liebe Fechterinnen und Fechter, liebe Eltern und Mitarbeiter,

mit diesem Schreiben wollen wir über die Hygienemaßnahmen und -regeln informieren,
die mit dem Wiederbeginn des Trainings am 19.05.2020 eingeführt werden.
Folgende grundsätzliche Regeln sind überall außerhalb und innerhalb des Fechtzentrums zu beachten:

- Abstandsgebot: Innerhalb und außerhalb des Fechtzentrums müssen mindestens 1,50 m Abstand gehalten werden.

- Gründliche Händehygiene: (z.B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen;
nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern; Türgriffen; Haltegriffen etc.; vor und nach dem Essen; vor dem
Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung; nach dem Toiletten-Gang).

a) Händewaschen mit hautschonender Flüssigseife für 20-30 Sekunden ( siehe auch
https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) oder, wenn dies nicht möglich ist,

b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/desinfektionsmittel.html).

- Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.

- Mund-Nasen-Bedeckung tragen: Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Im Training ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich, gleichwohl aber zulässig. Sollten Fechterinnen und Fechter sowie Trainer im
Training eine Mund-Nasen-Bedeckung verwenden wollen, so spricht nichts dagegen.
Für den richtigen Umgang mit der Mund-Nasen-Bedeckung hat das Sozialministerium Informationen zusammengestellt: https://sozialministerium.badenwuerttemberg.de/de/service/presse/meldung/pid/auch-einfache-masken-helfen/

- Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.

- Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.

- Öffentlich zugängliche Handkontaktstellen wie Türklinken möglichst nicht mit der Hand anfassen, z.B. Ellenbogen benutzen.

- Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen) in jedem Fall zu Hause bleiben und ggf. medizinische Beratung/Behandlung in Anspruch nehmen.

In Ergänzung zu diesen grundsätzlichen Regeln gibt es im Fechtzentrum folgende Maßnahmen und Regeln:

1. In allen verwendeten Trainingshallen müssen die Übungspositionen so eingenommen werden, dass das Abstandsgebot beachtet ist.
Die Bodenmarkierungen dürfen nicht geändert werden.
Innerhalb jeder Markierung übt nur 1 Person, i.d.R. mittig. Gruppenarbeiten sind nur unter Einhaltung der bestehenden Übungsordnung zulässig.

Die Neue Halle,die alte Halle und die Lektionshalle werden nur nach Aufforderung des verantwortlichen Trainers durch die jeweilige Fluchttür dieser Halle betreten und wieder verlassen.

2. Die Gebäude- und Hallentüren bleiben wegen des Infektionsschutzes – soweit wie möglich –
geöffnet, damit hier keine Türklinke berührt werden muss.
Auch Fenster sollten nach Möglichkeit geöffnet bleiben.

3. In den Gängen und auf den Treppen des Fechtzentrums wird grundsätzlich auf der rechten
Seite gegangen.

4. In den Toilettenräumen darf sich immer nur eine Person aufhalten. Beim Eintreten wird kurz
nachgefragt, ob schon jemand im Raum ist. Weitere Personen warten in ausreichendem
Abstand zueinander davor.
Auch im Sekretariat darf sich außer den Sekretärinnen immer nur eine Person aufhalten,
die Türe bleibt auch hier stets geöffnet. Auch hier warten weitere Personen in aus-
reichendem Abstand zueinander davor.

5. Der Aufenthaltsraum, Foyer, Küche + dazugehöriger Gang bleiben geschlossen.

6. Entsprechende Krankheitszeichen, die während des Aufenthalts im FZ auftreten, sind
ein Grund, sich umgehend abzumelden und direkt nach Hause zu gehen.
In diesem Fall muss das FZ benachrichtigt werden, falls von ärztlicher Seite eine
SARS-CoV-2-Infektion vermutet oder bestätigt wird.

Verstoßen Fechterinnen und Fechter gegen die oben genannten Regelungen, werden sie
für diesen Tag des Fechtzentrums verwiesen.

Anweisung an alle Trainer im Fechtzentrum Heidenheim

1. Erst nach ausdrücklicher Aufforderung durch den verantwortlichen Trainer darf
ein Fechter/in die Trainingshalle betreten und wieder verlassen.

2. Der verantwortliche Trainer führt eine Teilnehmerliste, in der jeder Teilnehmer,
Trainingsanfang und Trainingsende sowie Unterschrift enthalten sind.
Ferner muss der Fragebogen SARS-CoV-2 Risiko ausgefüllt vorliegen.

3. Das Abstandsgebot ist zu achten und umzusetzen. Bei Nichtbeachtung ist ein
unverzügliches Verlassen der Trainingsmaßnahmen bzw. Fechtzentrums durchzusetzen.

4. Nach jeder Trainingsmaßnahme ist eine Pause von mind. 15 min. einzuhalten,
um ein entsprechendes Durchlüften (geöffnete Fenster und Türen) der Trainingshalle
zu gewährleisten.

5. Nach jeder Trainingsmaßnahme müssen die benützten Trainingsgeräte und Fußboden
ausreichend desinfiziert werden (spezielles Flächendesinfektionsmittel).

6. Zu jedem Gruppentraining und Einzellektion müssen die Sportler / innen Ihre eigenen
Handtücher mitbringen und auch wieder mitnehmen.

 




Maske auf

Fechtzentrum Heidenheim Maske für 8,60 Euro


#maskeauf

Liebe Sportler, liebe Mitglieder der hsb-Fechtabteilung, liebe Eltern,

Corona ist und bleibt leider weiterhin in aller Munde! Auch wenn sich nun sukzessive gewisse Lockerungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen abzeichnen, so werden wir uns dennoch daran gewöhnen müssen, dass auch weiterhin wohl noch über längere Zeit die Alltagsmasken getragen werden müssen. Im Sinne all unserer Gesundheit – machen wir das Beste daraus!

Das Fechtzentrum HDH zeigt auch hier Präsenz und will mit Vorbildcharakter für das Tragen der Schutzmasken werben und sensibilisieren!
Aus diesem Grunde haben wir nun eigene, waschbare Communitymasken mit dem Logo des Fechtzentrums herstellen lassen.

 

Zum Selbstkostenpreis von 8,60 Euro je Stück können Sie diese bei uns käuflich erwerben. Wir nehmen Ihre Bestellungen daher gerne entgegen! Bitte senden Sie uns daher Ihre gewünschte Anzahl der Masken an: info@fechten-heidenheim.de

 

Ganz nebenbei erhöhen Sie mit dem Tragen der Masken den Bekanntheitsgrad des Fechtzentrums HDH und tragen so zum positiven Image der hsb-Fechtabteilung aktiv bei! Darüber würden wir uns sehr freuen!

Herzliche Grüße und bleiben Sie alle gesund und dem Fechtsport weiterhin verbunden!

 

Dr. Jan-Peter Schenkengel

Bernd Engelhart

 

 

 


Newsletter Touché

Aktueller Newsletter:

 

Touché 13-042020


Brandaktuelle Informationen & Bilder finden Sie auf:

www.facebook.com/fechtzentrumheidenheim